Rosentalterrassen – Errichtung einer Wohnanlage

Zeitraum Planung: 2007 – 2009
Leistungsphasen: 2 – 8
Anlagengruppen: 1 – 6
Baukosten KG 400: 3 Mio. €
BGF: 22.500 m²
Kita: 500 m²
Wohneinheiten: 127
Tiefgarage: 80 Stellplätze
Fertigstellung: 2011

Die „Rosental-Terrassen“ entstanden auf einem Baugelände von ca. 15 900 m² im Leipziger Stadtteil Gohlis zwischen der Stallbaumstraße und dem Rosental. Das Bauvorhaben „Rosental-Terrassen“ wurde mit dem Leipziger Architekturbüro Gregor Fuchshuber & Partner vorbereitet. Es gibt vier Gebäudeteile mit 127 Wohnungen, 2 Tiefgaragen mit je 40 Stellplätzen mit jeweils separaten Ausfahrten, die wiederum mit je 2 Gebäudeteilen verbunden sind. Es ist ein schön gelegenes Baugrundstück, umgeben von historischen Gebäuden, Gartenanlagen und eben der grünen Oase Rosental. Gohlis war und ist ja ein wegen seiner Lebensqualität bevorzugter Stadtteil für die Leipziger, recht nah dem Stadtzentrum gelegen und ausgestattet mit einer stimmigen Infrastruktur. Durch das stufige Abfallen der Geschosse – Namensgeber des Projektes – bekam jede Wohnung mindestens eine große Terrasse oder einen Balkon, die den Blick auf die umliegenden Gärten und das Rosental erlauben. Die Wohneinheiten (2- bis 5-Raumwohnungen) sind mit modernem Komfort ausgestattet, die Außenanlagen wurden dem Umfeld angepasst. Es sind neben großzügig dimensionierten Wohnräumen (Wohnflächen von ca. 50 bis ca. 140 m²) auch qualitativ hochwertige Nebenräume konzipiert. Küchen verfügen im Durchschnitt über 12 m², Bäder über ca. 7 m². Darüber hinaus sind in mehr als einem Drittel der Wohnungen Gäste-Bäder und in der Mehrheit der Wohneinheiten separate Abstellräume vorhanden. Der 1. Bauabschnitt mit 71 Wohneinheiten wurde im Oktober 2009 fertig gestellt. Die Baumaßnahmen des 2. Bauabschnitts mit integrierter Kindertagesstätte wurden im Dezember 2010 abgeschlossen. Geringer Energieverbrauch ist selbstverständlich. Dazu tragen u. a. die Verwendung modernster Brennwerttechnik, die Nutzung von erneuerbarer Energie (Solartechnik) und die Installation benutzerfreundlicher Gebäudetechnik zur optimalen Einzelraumregelung bei.

 

Hierzu einige Details zur Haustechnik:

 

  • gasbefeuerter Brennwertkessel mit Abgassystem in Edelstahlrohr in Formsteinen, Zuluft über Schornstein
  • solare Wärmegewinnung zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung über Solarkollektoren
  • Einzelraumtemperaturregel- und Heizkostenverteilsystem für Wohnbauten. Die Abrechnung der Verbräuche erfolgt über Fernauslesung ohne Betreten der Wohnung
  • natürlich be- und entlüftete Tiefgarage; Entrauchung sowie Be-und Entlüftung über Lüftungsöffnungen
  • die Hauptverteilungsleitungen Trinkwasser werden aus Edelstahl im Pressfittingsystem installiert
  • die Warmwasserbereitung der Gebäude erfolgt zentral mit Heizungsraum Tiefgaragengeschoss
  • die Warmwasserverteilleitungen innerhalb des Gebäudes werden mit einem Zirkulationssystem gemäß den DVGW Arbeitsblättern W 551 bis W 553 ausgerüstet
  • die innenliegenden WC- und Badeinheiten werden dezentral mechanisch über ein Einrohrlüftungssystem entlüftet
  • die innenliegenden Abstellräume der Häuser A und B werden ebenfalls mechanisch be- und entlüftet, mittels Wärmerückgewinnung thermisch behandelt und dem Zuluftsystem zugeführt