Gewerbeobjekt in der Hainstraße

Neubau eines Geschäftshauses

mit Ladenflächen, Gastrobereich und Hotel

Die Hainspitze in Leipzig

Das Gewerbeobjekt in der Hainstraße 21-29 wurde 2016 fertig gestellt. Unter anderem belegen Mieter wie Primark, Rewe und ANA Arthotel die rund 20.000 m² große Nutzfläche. Die TGA-Planung, mit der Zimmermann und Becker beauftragt wurde, umfasste die Berieche Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen, Lüftungstechnische Anlagen sowie die Gebäudeautomation.

Aufgabenstellung und besondere Leistungen:

Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen
Die Trinkwasserversorgung des Gebäudes erfolgt über einen zentralen Trinkwasserhausanschluss. Von der Zentrale aus werden die Mietflächen angefahren. Um den Versorgungsdruck für höher gelegene Mietflächen zu erreichen, werden Teilstrenge des Gebäudenetzes über eine Druckerhöhungsanlage geführt.

Bei der Abwasserversorgung ist vor allem im Bereich des REWE-Marktes ein auswendiges System zum Tragen gekommen. Die Platzierung des Marktes im Untergeschoss bedingte ein aufwendiges Grundleitungsnetz. Durch den in Leipzig vorherrschenden hohen Grundwasserspiegel, wurde baulich ein System mit einer doppelten Bodenplatte gewählt. Die unterste Bodenplatte dient als „Weiße-Wanne“. Das Grundleitungsnetz wiederum wurde in einem Sandbett zwischen beiden Bodenplatten errichtet.
Die Regen- und Notentwässerung des Gebäudes erfolgt vollständig über Druckentwässerung.

Wärmeversorgungsanlage
Die Wärmeversorgung erfolgt zum einen über Fernwärme. Hierbei besitzt der Mieter Primark eine separate Fernwärmestation, sowie eine vom restlichen Gebäude losgelöstes Leitungsnetz. Für das gesamte Gebäude steht eine Wärmeleistung von ca. 1,7 MW über das Fernwärmenetz zur Verfügung.
Zum anderen wird der Mieter REWE über eine Wärmepumpe in Form eines VRF-Systems mit Wärme versorgt.

Kälteversorgungsanlage
Die Kälteversorgung erfolgt mittels zweier auf dem Dach aufgestellter Kompressionskältemaschinen. Über das nachfolgende Leitungsnetz erfolgt die Verteilung zu den Mietern, wobei Primark einen separaten sekundären Anschluss am Pufferspeicher besitzt. Über die Kompressionskältemaschinen wird eine Kühlleistung von ca. 1,6 MW zur Verfügung gestellt.
Die Kälteversorgung des Mieters REWE erfolgt über ein VRF-System.

Lüftungstechnische Anlagen
Die Aufstellung der lüftungstechnischen Anlagen erfolgt in der Lüftungszentrale im 2. OG. Es wurde innerhalb der Konzeption davon ausgegangen, dass je zweietagiger Mietfläche ein Lüftungsgerät vorgesehen wird. Ebenfalls erhielt die Mietfläche REWE ein separates Lüftungsgerät. Die Lüftungstechnische Planung und Installation des Primark erfolgte durch den Mieter selbst.

Planungszeitraum:
2014 – 2016
Baukosten gesamt:
90 Mio €
Fertigstellung:
04/2016
ANLAGENGRUPPE:
1 – 3
Leistungsphasen
6
Zeitraum der
Planung:
2014 –
2016
Zeitraum der
Fertigstellung:
04/2016
ANLAGENGRUPPE:
1 – 3

Leistungsphasen:

6

Baukosten Gesamt:

90 Mio €

EKZ Neue Mitte Fürth

EKZ Neue Mitte Fürth

In Fürths Innenstadt wurden zwei Gebäude errichtet, welche unter dem Namen „Wölfel-“ und „Fiedler- Areal“ gemeinsam den neuen Einkaufsschwerpunkt setzen. Das Besondere hieran ist die Integration der historischen Bestandsgebäude an der Straßenfront der Rudolf-Breitscheid-Straße im „Wölfel- Areal“.

Hierzu wurde am 27.05.2014 der Grundstein gelegt und das Richtfest für den reinen Einkaufskomplex „Wölfel“ am 11.11.2014 durchgeführt. Die Eröffnung des „Wölfel- Areals“ war für den 12.03.2015 geplant. Das mit einem Tunnel verbundene „Fiedler- Areal“, bestehend aus Ladenflächen und Büroeinheiten, sollte dann erfolget Mitte 2015.

Wölfel Areal-Fiedler Areal-Neue Mitte Fürth-Einkaufszentrum Fürth

Laborgebäude Markkleeberg – Synlab

Laborgebäude Markkleeberg – Synlab

Die Baumaßnahme beinhaltete den Umbau eines in den 1990er Jahren errichteten 3-geschossigen Bürogebäudes zum Laborgebäude. Durch ZBP Leipzig erfolgte die Planung der für die Labornutzung erforderlichen gesamten haustechnischen Gewerke sowie die Bauüberwachung bis zur betriebsfertigen Übergabe an den Nutzer.

Folgenden Leistungen wurden durch ZBP erbracht:

  • Erschließungsplanung (Erweiterung Trinkwasser-, Schmutzwasser- und Gasanschluss)
  • Sanitärtechnik (komplettes Trink- und Schmutzwassernetz für alle sanitär- und labortechnischen Ausrüstungen, einschließlich der Sanitärausrüstungen, Reinstwasser-Anlage, Druckluftanlage sowie technische Gasanlagen und Gaslager)
  • Heizungstechnik (komplettes Heizungsnetz für alle statischen und dynamischen Heizkreise, einschließlich 500kW-Gas-Kesselanlage mit Abgasanlage, Heizungsverteiler, Umbau von Bestandsheizkreisen und Verrohrung von lüftungstechnischen Wärmerückgewinnungsheizkreisen)
  • Raumlufttechnik (komplette Be- und Entlüftung aller labortechnischen Einrichtungen, bestehend aus 25 Stk. Laborabzügen, 11 Stk. Unterschrankabsaugungen, 29 Stk.)
  • Quellenabsaugungen, sowie diverse Wärme- und Staubabzüge, Kanalnetze in PPs und verzinktem Stahlblech, Dachaufstellung der zentralen lufttechnischen Ausrüstungen, Gesamtluftmenge 32.500 m³/h
  • Kältetechnik (komplette VRV-Kälteanlage mit Deckenkassetten zur individuell regelbaren Raumkühlung sowie separate VRV-Kälteanlagen zur Versorgung der in den Lüftungsgeräten integrierten Direktverdampfer, Gesamtkälteleistung 340 kW)
  • MSR-Technik für alle vorgenannten technischen Ausrüstungen einschließlich LAB-Control-Regelung
  • Elektrotechnik (komplette Stark- und Schwachstromplanung, einschließlich Beleuchtung und Blitzschutz)
  • Planung der Technischen Gasanlage (Argon, Stickstoff, synthetische Luft, Acetylen, Lachgas, Sauerstoff, Helium, Wasserstoff, Kohlendioxid) als Flaschen bzw. Flaschenbündel und Tankanlagen inkl. Gasmanagement und Überwachungsanlagen
PLANUNGSZEITRAUM:
2011 – 2012
LEISTUNGSPHASEN:
2 – 8
ANLAGENGRUPPEN:
1 – 5, 7, 8
BAUKOSTEN TGA (400):
940.000 €
BAUKOSTEN GESAMT:
2,1 Mio.€
PLANUNGSZEITRAUM:
2011 – 2012

Leistungsphasen:

2 – 8
ANLAGENGRUPPEN:
1 – 5, 7, 8
BAUKOSTEN TGA (400):
940.000 €
BAUKOSTEN GESAMT:
2,1 Mio.€
Synlab-Markkleeberg-Laborgebäude-Lüftungsgeräteaufstellung-Dach
vom Bürogebäude zum Laborgebäude-Synlab

Einkaufszentrum Arsenal Wittenberg

EKZ Arsenal in Wittenberg

Mitten im Zentrum der historischen und von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommenen Altstadt entstand zwischen Markt und Arsenalplatz ein neues Shopping Center, welches am 18. Oktober 2012 seine Pforten öffnete. Modern und doch in behutsamer Architektur wurden auf zwei Einkaufsetagen ca. 13.500 m² Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienstleistungsflächen nebst rund 300 Stellplätzen in einer Kombination aus Parkhaus und Tiefgarage, realisiert.

Folgenden Leistungen wurden durch ZBP erbracht:

 

  • Erschließungsplanung (Fernwärme, Trinkwasser-, und Schmutzwasseranschluss)
  • Sanitärtechnik (komplettes Trink- und Schmutzwassernetz für alle sanitärtechnischen Ausrüstungen)
  • Heizungstechnik (komplettes Heizungsnetz für alle statischen und dynamischen Heizkreise, Heizungsverteiler, Verrohrung von lüftungstechnischen Wärmerückgewinnungsheizkreisen)
  • Raumlufttechnik (komplette Be- und Entlüftung aller Shops und ausgewählter Nebenbereiche, Innenaufstellung der zentralen lufttechnischen Ausrüstungen, [8 Stck. Zentrale Lüftungsgeräte mit Gesamtluftmenge 157.300 m³/h])
  • Kältetechnik (Kaltwassernetz zur Versorgung der Shops, sowie der Lüftungsgeräte, Gesamtkälteleistung 1.000 kW. 1 Großmieter mit eigenem Kaltwassererzeugung und –netz [Kälteleistung 300 kW]. 2 Großmieter mit eigener Kälteerzeugung und Verteilung mittels VRV-Anlage als Direktverdampfung)
  • Sprinkler (komplettes Sprinklernetz mit Verteiler und Druckluftwasserkessel, Sprinklerung Regallager, Trockensprinklernetz in Tiefgarage und Anlieferung)
  • MSR-Technik für alle vorgenannten technischen Ausrüstungen
  • Elektrotechnik (komplette Stark- und Schwachstromplanung, einschließlich Beleuchtung und Blitzschutz)
    PLANUNGSZEITRAUM:
    04/2011 – 12/2011
    BAUÜBERWACHUNG:
    02 – 10/2012
    LEISTUNGSPHASEN:
    2 – 8
    ANLAGENGRUPPEN:
    1 – 5, 8
    BAUKOSTEN TGA (400):
    3,8 Mio. € Netto
    PLANUNGSZEITRAUM:
    04 – 12/2011
    BAUÜBERWACHUNG:
    02 – 10/2012

    Leistungsphasen:

    2 – 8
    ANLAGENGRUPPEN:
    1 – 5, 8
    BAUKOSTEN TGA (400):
    3,8 Mio. € netto